Für das Leben…statt G7! Die BUKO Karawane kommt nach Dresden!

Save the Date – 12.6.2022 Dresden!

Der G7-Gipfel findet 2022 erneut im bayrischen Elmau statt und genauso wie vor 7 Jahren beteiliigt sich die BUKO an der Organisation einer G7-Mobi-Rundreise durch Deutschland (vor 7 Jahren war Dresden bereits Teil der Mobi Tour). Während dieser Reise werden Aktivist*innen aus dem Globalen Süden selbst über ihre Kämpfe berichten – Kämpfe, die sich (fast) immer gegen multinationale Großkonzerne oder neokoloniale Politik der schlechten Regierungen richten.

Die Themen sollen sich nicht nur um den Gegenwind drehen, den diese Aktivist*innen jeden Tag spüren. Sie sollen über die zahlreichen Alternativen, die sie entwickeln, berichten. Und wir wollen zusammen überlegen, wie wir dieses zerstörerische System, an dem der Globale Norden Schuld ist, überwinden und gemeinsam eine gerechtere Welt erträumen, visualisieren, imaginieren und dann in die Praxis setzen können. Daher gilt es unsere Fähigkeiten des Zuhörens und Lernens zu kultivieren.

Am 12.6.2022 macht die Karawane Halt in Dresden!

Wir freuen uns auf einen Tag voller globalen und lokalen Austausch und Vernetzung. Es wird leckeres Essen, Getränke, Musik und spannende Themen geben! Hier nun alle Informationen für den Tag:

Datum: 12.6.2022 14 – 22 Uhr
Ort: Wurzelwerk & Alte Gärtnerei (Heidestrasse gegenüber der 21, Pieschen)

Programm:

14:00 Uhr
Vortrag und Vernetzung: Widerstand gegen Megaprojekte in Mexico – für territoriale Selbstbestimmung

Referentin: Bettina Cruz, Menschenrechts- und Umweltaktivistin aus Mexico

Sprache: Spanisch, mit deutscher Übersetzung

Bettina Cruz ist Menschenrechts- und Umweltaktivistin in Mexico. Ihr Vortrag widmet sich verschiedenen kapitalistischen Mega – Projekten im Zusammenhang mit Militarisierung, Grenzziehung und Neugestaltung des Territoriums mit dem Transsismico, dem Maya-Zug oder dem PIM. Transsismico ist ein Infrastruktur-Megaprojekt am Istmus von Tehuantepec, neben der Ausweitung eines Windparks soll dort ein Güterzug und Häfen (aus)gebaut werden. Damit wird u.A. eine Art Grenze innerhalb des Landes geschaffen, um so die Migration aus Zentralamerika zu stoppen. PIM (Proyecto Intergral Morelos) ist ebenfalls ein Infrastruktur- Megaprojekt, Flagschiff davon ist die Termoeléctrica Morelos – gegen die Samir Flores kämpfte. Bettina Cruz zeigt in ihrem Vortrag auf, welche Gewalt all diese Projekte dem weiblichen Körper zufügen, erinnert den ermordeten Verteidiger*innen des Territoriums und und prangert die G7 Staaten an. Im Anschluss gibt es Raum und Zeit für Austausch und Vernetzung.

18:00 Uhr
Vortrag und Vernetzung: Kampf gegen Fracking in der Kavango Region – für Klimagerechtigkeit in Namibia

Referentin: Ina-Maria Shikongo, Klimagerechtigkeitsaktivistin aus Namibia

Sprache: Englisch, deutsche und spanische Übersetzung möglich

Ina- Maria Schikongo spricht über die Extraktion fossiler Brennstoffe und die Wichtigkeit des Ausstiegs aus dieser Energieform, sowie Neokolonialismus im allgemeinen. Besonderes Augenmerk legt sie dabei auf das Fracking in der Kavango Region, ein großes, grenzübergreifendes Naturschutzgebiet im Nordosten von Nambia. Außerdem spricht sie über den IPCC Report und Tyndall Report vor dem Hintergrund ihrer Themen. Im Anschluss gibt es Raum und Zeit für Austausch und Vernetzung.

Petition: https://www.change.org/p/entwicklungsministerin-svenja-schulze-sch%C3%BCtzen-sie-afrikas-eden-keine-%C3%B6lbohrungen-im-gr%C3%B6%C3%9Ften-naturschutzgebiet-der-welt

Es wird den ganzen Tag Essen und Getränke geben. Wir versuchen eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.