#15MRZ – Internationaler Tag gegen Polizeigewalt

Wir teilen im Folgenden den Aufruf des Anarchist Black Cross Dresden zum internationalen Tag gegen Polizeigewalt:

Dear Friends,

we invite you all to join the ralley on on Monday, March 15, 2021 –
International Day against Police brutality, at 4 pm at Jorge Gomondai
Square!

You are warmly invited to give a speech about the topic and/or talk
about your experiences.

Please spread the word.

—————————————————————————-

Liebe Freund*innen,

wir laden euch alle ein zur Kundgebung am Montag, den 15. März 2021 –
Internationaler Tag gegen Polizeigewalt um 16 Uhr auf den Jorge
Gomondai Platz!

Ihr seid herzlich eingeladen einen Redebeitrag zu halten und/oder über
eure Erlebnisse zu erzählen.

Bitte weiterleiten.

—————–Call in English – Deutsch steht unten————

We call on you, come to the rally on Monday, March 15, 2021 at 4 pm at
Jorge Gomondai Square!

The year 2020 was marked by the death of George Floyd and the discussion
about police violence. However, this sad event was neither an isolated
incident nor a new development. Police violence has existed as long as
police have existed. Police stops and violence do not happen by chance.
Mostly people who are affected are poor, people of color, black people,
homeless people, young people, people who do not fit into gender norms,
people with mental problems, political activists.

Police violence is structural – What does that mean?

1. The police represent the state’s monopoly of violence in society,
they are legally allowed to use violence. The police is equipped with
more and more rights, weapons and surveillance technology. The police
have prejudices just like many other people and therefore act in a
discriminatory way towards certain groups of people. The police enforces
the discriminatory policies of the state, such as pushing people out of
public places. There are right-wing structures and networks within the
police and investigative agencies. There is a strong esprit de corps
within the police. There is a tendency towards authoritarian behavior,
which means the police put themselves above other people.
2. Police do not receive consequences for their misconduct. In 2019, the
accusation of (negligent) bodily harm in office was raised 308 times
against police officers in Saxony. Of these 308 accusations, just four
(1.3%) were prosecuted by the public prosecutor’s office. The remaining
cases were dropped. Of the four cases brought to trial, there was one
conviction (fine). The probability of actually being convicted of an
offense of (negligent) bodily harm in office as a police officer is
therefore 1:307 or 0.3%.[1] Apart from this, according to a study by the
Ruhr University in Bochum, only one in six assaults by the police are
actually reported by those affected.[2] There is therefore a legal vacuum.

Since 1997, groups internationally have been calling for actions to mark
the Day Against Police Brutality.

The international day against police brutality was founded in 1997 on
the initiative of the C.O.B.P. (Montréal/Canada) and the anarchist group
“Black Flag” (Switzerland). The date commemorates the March 15, 1996,
brutal attack by Swiss police on two children, ages 11 and 12. Since
then, every year on March 15, people around the world take to the
streets to commemorate the dead and oppose police violence.
There are more and more initiatives that take action against police
violence. Important tactics here are: Documenting and publicizing
violence. Strengthening people’s rights towards the police. Supporting
those affected by police violence. Develop alternative social concepts
in which we can solve social and interpersonal conflicts without the
police. Defund the Police – put financial resources into social projects
instead of militarizing the police.

A strong community is safer than armed police in our neighborhoods.
Be in solidarity, intervene in police stops and violence!

 

———————-Aufruf-deutsch———————————-

Wir rufen euch auf, kommt zur Kundgebung am Montag, den 15. März 2021 um
16 Uhr auf den Jorge Gomondai Platz!

Das Jahr 2020 war geprägt durch den Tod George Floyds und die Diskussion
um Polizeigewalt. Dieses traurige Ereignis war aber weder ein Einzelfall
noch eine neue Entwicklung. Polizeigewalt gibt es seitdem es die Polizei
gibt.
Polizeigekontrollen und Gewalt passieren aber nicht zufällig. Betroffen
sind meist Menschen die arm sind, People of Color, schwarze Menschen,
wohnungslose Menschen, Jugendliche, Menschen die nicht in
Geschlechternormen passen, Menschen mit psychischen Problemen,
politische Aktivist*innen.

Polizeigewalt findet strukturell statt – Was bedeutet das?

1. Die Polizei repräsentiert das Gewaltmonopol des Staates in der
Gesellschaft, sie darf legal Gewalt ausüben. Die Polizei wird mit immer
mehr Rechten, Waffen und Überwachungstechnik ausgestattet. Die Polizei
hat genauso wie viele andere Menschen Vorurteile und handelt deshalb
diskriminierend gegenüber bestimmten Menschengruppen. Die Polizei setzt
die diskriminierende Politik des Staates durch, wie zum Beispiel die
Verdrängung von Menschen von öffentlichen Orten. Es gibt rechte
Strukturen und Netzwerke in der Polizei und den Ermittlungsbehörden. Es
gibt einen starken Corpsgeist innerhalb der Polizei. Es gibt einen Hang
zu autoritärem Verhalten, das bedeutet die Polizei stellt sich über
andere Menschen.

2. Die Polizei erhält für ihr Fehlverhalten keine Konsequenzen. Im Jahr
2019 wurde in Sachsen 308 mal der Tatvorwurf der (fahrlässigen)
Körperverletzung im Amt gegen Polizeibeamt*innen erhoben. Von der
Staatsanwaltschaft wurden von diesen 308 Vorwürfen gerade einmal vier
(1.3 %) verfolgt. Die restlichen Verfahren wurden eingestellt. Von den
vier zur Anklage gebrachten Fällen gab es eine Verurteilung
(Geldstrafe). Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Tatvorwurf der
(fahrlässigen) Körperverletzung im Amt als Polizeibeamt*in tatsächlich
verurteilt zu werden, liegt also bei 1:307 bzw. 0,3 %.[1] Abgesehen
davon werden laut einer Studie der Ruhruni Bochum nur jeder sechste
Übergriff durch die Polizei auch wirklich von den Betroffenen zur
Anzeige gebracht.[2] Es gibt also einen rechtsfreien Raum.

Seit 1997 rufen Gruppen international zu Aktionen zum Tag gegen
Polizeibrutalität auf.

Der internationale Tag gegen Polizeigewalt wurde 1997 auf Initiative der
C.O.B.P. (Montréal/Kanada) und der anarchistischen Gruppe „Black Flag“
(Schweiz) initiiert. Das Datum erinnert an den brutalen Übergriff der
Schweizer Polizei am 15. März 1996 auf zwei Kinder im Alter von 11 und
12 Jahren. Seitdem gehen am 15. März jährlich weltweit Menschen auf die
Straße, um der Toten zu gedenken und sich gegen Polizeigewalt zu wehren.
Es gibt immer mehr Initiativen, die sich gegen Polizeigewalt engagieren.
Wichtige Taktiken dabei sind:Gewalt dokumentieren und veröffentlichen.
Menschen in ihren Rechten gegenüber der Polizei stärken. Betroffene von
Polizeigewalt unterstützen. Alternative Gesellschaftskonzepte entwickeln
in denen wir ohne Polizei soziale und zwischenmenschliche Konflikte
lösen können. Defund the Police – finanzielle Mittel in soziale Projekte
anstatt in die Militarisierung der Polizei stecken.

Eine starke Gemeinschaft ist sicherer als bewaffnete Polizei in unseren
Vierteln.
Seid solidarisch, greift ein bei Polizeikontrollen und Gewalt!


Anarchist Black Cross Dresden

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.