28.04. – Offenes Kurdistan-Treffen: Was können wir tun?

Offenes Kurdistan-Treffen: Was können wir tun?

Quelle: © Elif Küçük für ze.tt/​AFP/​Getty Images

+++28.04. – 18 Uhr – Verein deutsch-kurdischer Begegnungen – Oschatzer Straße 26+++

WORUM ES GEHT:

Seit einigen Tagen entfesselt der NATO-Staat Türkei seine ganze Zerstörungskraft gegen die freien Berge Südkurdistans. Die türkischen Bomben und die Invasion in die Gebiete Zap, Metîna und Avaşîn sollen mehr zerstören als den kurdischen Widerstand.
Die Gebiete stehen für eine Welt frei von Unterdrückung und Ausbeutung. Eine Welt, in der unterschiedlichste Ethnien friedlich zusammenleben, Frauen und andere unterdrückte Geschlechter ihr Leben ohne gesellschaftliche Zwänge leben können, die Umwelt nicht für Profite zerstört wird und die Bevölkerung nicht nur alle paar Jahre, sondern täglich über ihre Politik entscheidet.
Diese Vision einer anderen Welt ist den Herrschenden ein Dorn im Auge, auch hier in Deutschland. Deshalb werden die Machenschaften Erdogans nicht nur gebilligt, sondern aktiv unterstützt.

WAS ZU TUN IST:

Ihr wollt nicht tatenlos zusehen, wie die Vision einer besseren Welt durch Krieg und Ethnozid zerstört wird? Ihr wollt die Angriffe auf die Revolution nicht unbeantwortet lassen? Wir auch nicht!
Wir wollen mit euch zusammen darüber nachdenken, wie wir einen praktischen Beitrag leisten können: Wie können wir die freien Gebiete unterstützen, wie Öffentlichkeit schaffen, wie Widerstand gegen Krieg, Kapitalismus, Patriarchat und Zerstörung der Natur leisten?
Kommt am Donnerstag, 28.04. um 18 Uhr zum Verein deutsch-kurdischer Begegnungen und lasst uns gemeinsam Ideen entwickeln!

Wann: 28.04. – 18 Uhr

Wo: Verein deutsch-kurdischer Begegnungen – Oschatzer Straße 26+++

mehr Infos:

ifk-sachsen.de
Twitter: @ifk_sachsen
Telegram: t.me/solidresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.